Wohntipps und Infos

Auf dieser Seite haben wir einige nützliche Tipps für Sie zusammengestellt, die Ihnen den Alltag ein wenig erleichtern.

Müllentsorgung

In den Abfällen, die in Ihrem Haushalt anfallen, befinden sich noch viele hochwertige Rohstoffe und Materialien. Achten Sie bitte deshalb bei der Müllentsorgung auf die strikte Trennung von recycelbaren Materialien und nicht weiter verwertbarem Restmüll.

Weitere Informationen zur korrekten Müllentsorgung finden Sie hier...

In der blauen gebührenfreien Tonne für Altpapier entsorgen Sie bitte Papier, Pappe, Kartons, Zeitungen, Zeitschriften und Kataloge.

In die gelbgrüne ebenfalls gebührenfreie Tonne gehören Leichtverpackungen aus Kunststoff, Metall und Naturmaterialien, die mit dem „Grünen Punkt“ gekennzeichnet sind.

Die graue gebührenpflichtige Tonne nutzen Sie bitte für die Entsorgung ihres Restmülls.

Altglas gehört grundsätzlich in die im Stadtgebiet aufgestellten Glascontainer.

Details zur Entsorgung von Sonderabfällen (Batterien, Elektroschrott, Teppiche, sperrige Güter etc.) entnehmen Sie bitte dem Müllkalender der Stadt Hattersheim: zum Müllkalender

Bei weitergehenden Fragen zum Thema nutzen Sie bitte das städtische „Mülltelefon“.

Die Rufnummern lauten 06190 - 970 271 und 970 277. Hier können Sie auch die Abholung von Sperrmüll, Elektrogeräten und Gartenabfällen beauftragen.

Die sortenreine Entsorgung von Abfällen ist nicht nur ein wesentlicher Beitrag zum Umweltschutz, sie hilft auch Sparen. Denn Restmüll vermeiden bedeutet, höhere Müllgebühren vermeiden.

Müll trennen heißt Geld sparen!

 

Unser Partner Innotec

Aufgabe der Innotec Abfallmanagement GmbH ist es, unsere Mieter tatkräftig dabei zu unterstützen, durch gezielte Abfalltrennung ihre Müllkosten zu senken und langfristig niedrig zu halten. Innotec berät Sie in Sachen Abfalltrennung und -vermeidung und kontrolliert die Abfallgefäße auf Fehlbefüllung.

Abschließbare Müllboxen

Abschließbare Müllboxen - eine gute Lösung.
Mit den ansprechenden Müllboxen haben sich viele Probleme gelöst:

  • Die Müllentsorgung durch nicht berechtigte Personen ist so gut wie ausgeschlossen.
  • Ihr Eingangsbereich bietet einen schöneren Anblick.

Die Boxen sind den Hauseingängen zugeordnet und können mit den Haustürschlüsseln geöffnet und verschlossen werden.

Bitte sorgen Sie dafür, das die Boxen immer verschlossen sind!

Richtig heizen und lüften

Richtig heizen und lüften heißt gesund wohnen.
Einen optimalen Luftaustausch bringt das sogenannte Stoßlüften.
Richtiges Lüften bedeutet, dass Fenster und Türen weit geöffnet werden, gekippte Fenster reichen nicht aus. Dies ist speziell im Winter problematisch, da sich im Bereich der Fensterstürze und –leibungen Kondensat bildet, was zu Schimmelbefall führen kann.

Weitere Tipps zum Thema „Richtig heizen und lüften“...

Häufigkeit und Lüftungsart

Im Sommer:

Je nach Raumnutzung und Feuchtigkeit sollte im Sommer täglich drei- bis fünfmal für mindestens 10 bis 15 Minuten richtig gelüftet werden. Dabei sollte die Hauptbelüftung morgens und abends – also zu den kühleren Tageszeiten erfolgen. Fenster und Türen an gegenüberliegenden Raumseiten am besten gleichzeitig öffnen.

Im Winter:

Bei Minustemperaturen reicht drei- bis fünfmaliges Lüften täglich für mindestens 5 Minuten. Haben Sie Zentral- oder Etagenheizung, drehen Sie die Thermostate am besten solange zu. Dies spart Energie.

Unbeheizte oder gering beheizte Räume (z.B. Schlafzimmer)

Hier sollten in der kalten Jahreszeit die Türen zu den Wohnräumen geschlossen bleiben. Auch in Schlafzimmern ist die Heizung so einzustellen, dass zumindest eine Raumlufttemperatur von 16° bis 18° C erreicht wird. Am Morgen sollte unbedingt gelüftet werden.

Bäder und Duschen

Diese sollten während der Benutzung geschlossen sein und direkt danach für fünf bis zehn Minuten bei weit geöffnetem Fenster gelüftet werden. Nach der Lüftung können die Türen bei Temperierung der Nassräume geöffnet bleiben.

Wenig beheizte Nutzräume

Nutzräume, die wenig geheizt werden, wie zum Beispiel Keller oder Abstellräume, müssen ebenfalls regelmäßig gelüftet werden.

Abstände der Möbel zur Wand

Lassen Sie hinter Ihren Möbeln immer mindestens 5cm Abstand zur Wand, damit die Luft zirkulieren kann.

Wärmequellen nicht verdecken

Behindern Sie die Wärmeabgabe der Heizkörper nicht durch Verkleidungen, lange Vorhänge oder vorgestellte Möbel. Durch diesen Wärmestau erhöhen sich die Wärmeverluste nach außen. Zudem registriert Ihr Heizkostenverteiler einen höheren Verbrauch.

Heizung nie ganz abschalten

Berufstätige sollten die Heizung morgens nur herunter-, und abends wieder hochdrehen, jedoch nie ganz abschalten! Vorher kurz lüften, denn frische Luft lässt sich besser erwärmen als abgestandene.

Wäsche nicht in der Wohnung trocknen

Trocknen Sie nach Möglichkeit keine Wäsche in der Wohnung, da die Luftfeuchte auf über 80% steigen kann. Die normale Luftfeuchtigkeit liegt zwischen 40% und 60%.

Noch mehr Tipps…

Weitere Tipps für ein gutes Raumklima finden Sie in der Broschüre „Richtig heizen und lüften – gesund wohnen“. Diese erhalten Sie kostenlos bei Ihrer Hattersheimer Wohnungsbaugesellschaft GmbH.