Die Hattersheimer Wohnungsbaugesellschaft – Tradition und Wandel

Die Hattersheimer Wohnungsbaugesellschaft wurde Ende der 40er Jahre von der Gemeinde Hattersheim zur „Wohnraumbeschaffung von Ausgebombten, Evakuierten, Flüchtlingen und anderen Neuanmeldungen“ gegründet.

Die Aufgabe war, innerhalb kurzer Zeit preiswerten und zugleich attraktiven Wohnraum zur Verfügung zu stellen.

Eine Zielsetzung, der wir uns noch heute, über sechzig Jahre später, verpflichtet fühlen.

Aktuell befinden sich ca. 1.700 Wohnungen, 28 Gewerbeobjekte und über 750 Garagen und Stellplätze im Eigenbesitz der Hattersheimer Wohnungsbaugesellschaft.

Unser Anspruch und unsere Verpflichtung sind, im Spannungsfeld zwischen Wirtschaftlichkeit und sozialer Verantwortung, die entstandenen Quartiere zu attraktiven Wohn- und Lebensräumen zu avancieren sowie gute Nachbarschaften zu fördern und zu stabilisieren.

Unsere Geschäftspolitik setzt heute wie damals auf Langfristigkeit und Beständigkeit.

Als modernes Unternehmen der Wohnungswirtschaft sind wir ein innovativer Partner.

Unsere nachhaltige Miet- und Instandhaltungspolitik ist auf ein langfristig orientiertes Engagement als Bestandshalter gerichtet.

Das heißt, wir investieren mit kompetenten Partnern in neue Projekte, um die daraus entstandenen Gewinne für die Erhaltung und Modernisierung Ihrer Wohnräume einzusetzen.

Seit Anfang 2013 haben wir unser Engagement im Bereich des Sozialmanagements mit der Übernahme des Stadtteilbüros erweitert.

Diese im Zuge des Projektes „Soziale Stadt“ entstandene Institution gestaltet gemeinsam mit BewohnerInnen die Quartiersentwicklung eines Stadtteils in Hattersheim.

Dabei werden die sozialen, baulichen, ökonomischen und ökologischen Aspekte gemeinsam berücksichtigt und die BürgerInnenbeteiligung zu einem zentralen Aspekt des Handelns.